Calwer
Orientierung geben in einer globalisierten Welt

Bücher gegen das Vergessen

Juni 1944. Das Berliner Ehepaar Max und Karoline Krakauer ist zu Besuch in Calw. Sie machen Ausflüge in die Umgebung, pflücken Heidelbeeren in den Wäldern. Was auf den ersten Blick wie erholsame Urlaubsidylle aussieht, ist in Wirklichkeit die 45. Station einer dramatischen Flucht: Denn Max und Karoline Krakauer sind Juden.

Die geförderten Publikationen

Seit ihrem Bestehen hat die Calwer Verlag-Stiftung über hundert Buchtitel gemäß ihrer Satzung gefördert. Sie verfolgt damit das Ziel, herausragenden theologischen und religionspädagogischen Werken den Weg zur Veröffentlichung zu bahnen.

Auf einem schnelllebigen Buchmarkt heißt das:

Bücher zu publizieren, die Bestand haben, Orientierung in unserer globalisierten Welt zu ermöglichen und einen wesentlichen Beitrag zur religiösen Erziehung zu leisten. Die Calwer Verlag-Stiftung unterstützt bei all ihren Vorhaben das ökumenische Gespräch und den Dialog mit den Religionen.

Folgende ausgewählte Buchtitel wurden durch einen Druckkostenzuschuss unterstützt:

  • Eberhard Röhm / Hartmut Ludwig (Hg.) Evangelisch getauft - als Juden verfolgt
  • Uwe Böhm / Manfred Schnitzler, Religionsunterricht in der Pubertät
  • Peter Bubmann u.a., Musik in Schule und Gemeinde
  • Gerhard Büttner, Lernwege im Religionsunterricht
  • Heidrun Dierk, Kirchengeschichte elementar
  • Stephan Glaser, Paul Knapp – Pfarrer, Pazifist, Politiker
  • Matthias Hilbert, Hermann Hesse und sein Elternhaus
  • Peter Kliemann, Das Haus mit den vielen Wohnungen
  • Mirja Küenzlen, Christliche Spiritualität gemeinsam leben und feiern
  • Heiner Kücherer, Katechismuspredigt
  • Christian Möller, Leidenschaft für den Alltag
  • Annette Riedel, „Wie auf einen Berg steigen“ – Alter und Altern in der Gesellschaft
  • Christian Schwark, Gottesdienste für Kirchendistanzierte
  • Claus Westermann, Predigten


Gedenkbuch für jüdische Geistliche

zum Buch


Der Band "Evangelische getauft - als Juden verfolgt" dokumentiert das Schicksal von 180 evangelischen Theologinnen und Theologen, die - obwohl getaufte Christen - wegen ihrer jüdischen Herkunft im Nationalsozialismus ausgegrenzt, entlassen und verfolgt wurden.



Lichter im Dunkel

zum Buch

Flucht und Rettung eines jüdischen Ehepaars im Dritten Reich

Vom 29. Januar 1943 bis 23. April 1945 war das jüdische Ehepaar Ines und Max Krakauer auf der Flucht vor seinen Verfolgern durch das Deutschland des Dritten Reiches. Dieser ergreifende Bericht erschien erstmals 1947 und wurde nun neu aufgelegt.




zum Buch


„Ein unvergleichliches Kompendium, das in die Hände weiter Kreise der Bevölkerung gehört.“
Gerhard Niemöller, Junge Kirche

„Dem Buch ist weiteste Verbreitung zu wünschen.“ Shalom Ben-Chorin, Jerusalem




Über die Arbeit von Pfarrer Dr. Michael Volkmann, dem landeskirchlichen Beauftragten für den christlich-jüdischen Dialog, und der Arbeitsgruppe "Wege zum Verständnis des Judentums" in Württemberg können Sie sich hier informieren


http://www.agwege.de